Spezialisierung im Journalismus

 

 

Auf die immer stärkere Ausdifferenzierung des Publikums in kleinere und kleinste

Interessengruppen reagiert der Journalismus mit einer zunehmenden

Spezialisierung: Nahezu jedes vermutete oder offenkundige Publikumsinteresse

wird mit publizistischen Angeboten in jeder denkbaren Form bedient. So findet

man im Printbereich neben klassischen Allround-Titeln für Wirtschaft, Sport,
Politik und Kultur auch Very-special-interest- und Fach-Publikationen für den

Geldanleger, den Jazzliebhaber, den Segler, den Angler, den Uhrenfan. Im

Internet boomen immer spezialisiertere Webseiten und Blogs. Und auch das

Fernsehen entdeckt zunehmend kleinere Nischen und Sparten.

Mit den positiven wie negativen Aspekten dieser Spezialisierung setzt sich der

vorliegende Sammelband sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus

praxis-bezogener Sichtweise auseinander.

 

Dernbach, Beatrice/Thorsten Quandt (Hrsg.) (2009): Spezialisierung im

Journalismus, Wiesbaden.