Startseite // Publikationen // Debatten // Angriffe auf öffentlich-rechtliche Medien

Angriffe auf öffentlich-rechtliche Medien: Was kümmert das die Kommunikationswissenschaft?

Aus Aviso 2/2021: Diese Debatte wurde von Annika Sehl redaktionell betreut.

Öffentlich-rechtliche Medien stehen in Deutschland, wie in vielen anderen europäischen ­Ländern, im digitalen Zeitalter unter (Legitimations-)Druck – auch wenn sich diese und ihr Umfeld in verschiedenen Ländern teils stark unterscheiden. Die Kritik ist auch in Deutschland vielfältig. Was kümmert dies alles unser Fach, zu dessen Themen auch die Struktur der deutschen Medienlandschaft gehört?

Kommentare von DGPuK-Mitgliedern zur Debatte insgesamt oder zu einzelnen Debattenbeiträgen sind sehr willkommen: Die Kommentare erscheinen alle in chronologischer Reihenfolge und unter Namensnennung auf dieser Seite unten. Falls sich Ihr Kommentar nicht auf die Debatte insgesamt, sondern auf einzelne Debattenbeiträge bezieht, erwähnen Sie dies bitte gleich zu Beginn. Zum Kommentieren müssen Sie als DGPuK-Mitglied angemeldet sein (Login rechts oben).
 

Öffentlich-rechtliche Medien unter Druck
Von Annika Sehl, Universität der Bundeswehr München

Dringende und wichtige Aufgaben für die deutsche KoWi
Barbara Thomaß, Ruhr-Universität Bochum und Leibniz-Instituts für Medien­forschung Hans-Bredow-Institut (HBI)

Wider die Angriffe auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk
Christina Holtz-Bacha, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Den Auftrag digital weiterdenken
Von Christoph Neuberger, Freie Universität Berlin und Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft

Freie Lizenzen als Investition in die ­Zukunft öffentlich-rechtlicher Medien
Von Leonhard Dobusch, Universität Innsbruck und Momentum Institut, Wien