Startseite // Fachgruppen // Kommunikationsgeschichte

 

Fachgruppe Kommunikationsgeschichte

 

Willkommen bei der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte!

 

Aktuelles

Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2019

(v.l.n.r. Christina Sanko, Erik Koenen, Katrin Jordan, Thomas Birkner und Christian Schwarzenegger; Foto: Gina Franke, ZeMKI 2019)

Die Fachgruppe Kommunikationsgeschichte hat 2019, gemeinsam mit dem Nachwuchsforum NaKoGe, den Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte zum sechsten Mal vergeben. Mit dem Preis, der von der Ludwig-Delp-Stiftung finanziell unterstützt wird, wurden in diesem Jahr eine herausragende Dissertation und eine weit überdurchschnittliche Masterarbeit ausgezeichnet. Für ihre Doktorarbeit wurde Katrin Jordan („Ausgestrahlt. Die mediale Debatte um ‚Tschernobyl‘ in der Bundesrepublik und Frankreich 1986/87 ", ZZF Potsdam 1200 Euro),  ausgezeichnet. Damit ging ein Dissertationspreis bereits zum zweiten Mal in Folge an eine Arbeit, die am ZZF entstanden ist. Ausgezeichnet wurde auch Carmen Schaeffer (leider nicht in Bremen anwesend), die den Nachwuchsförderpreis für ihre Masterarbeit („Gegen „Schmutz und Schund“ in der populären Jugendliteratur Wie Zusammenschlüsse der Lehrerschaft versuchten, den Medienwandel um 1900 zu beeinflussen und zu regulieren.", FU Berlin, 800 Euro) erhielt .Der Preis beinhaltet darüberhinaus die Möglichkeit einer Publikation in Medien & Zeit.

 

Fachgruppentagung 2019 in Bremen!

Die Fachgruppentagung 2019 wird gemeinsam mit der Fachgruppe Digitale Kommunikation ausgerichtet und findet vom 16. bis 18. Januar 2019 in Bremen statt. Das Programm für die Konferenz DIGITALE KOMMUNIKATION UND KOMMUNIKATIONSGESCHICHTE: PERSPEKTIVEN, POTENTIALE, PROBLEMFELDER finden Sie hier.

Sonderfenster auf der Jahrestagung der DGPuK2019 in Münster anlässlich von 100 Jahren Münsteraner Institut

Die Fachgruppe (vertreten durch Christian Schwarzenegger, Erik Koenen und Thomas Wiedemann) organisiert für die Jahrestagung 2019 anlässlich des Jubiläums des Münsteraner Instituts ein Sonderfenster zum Thema Institute, Schulen, Traditionen: Taktgeber und Antreiber der Kommunikationswissenschaft im historischen Wandel. Nähere Informationen zum Panel folgen in Kürze!

Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2018

(v.l.n.r. Erik Koenen, Christian Schwarzenegger, Anna Jehle, Andre Dechert und Christina Sanko)

Die Fachgruppe Kommunikationsgeschichte hat 2018, gemeinsam mit dem Nachwuchsforum NaKoGe, den Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte zum fünften Mal vergeben. Mit dem Preis, der von der Ludwig-Delp-Stiftung finanziell unterstützt wird, wurden in diesem Jahr zwei Dissertationen ausgezeichnet sowie eine Masterarbeit ausgezeichnet. Für ihre hervorragenden Doktorarbeiten wurden Anna Jehle („Welle der Konsumgesellschaft. Radio Luxembourg in Frankreich 1945-1975", ZZF Potsdam 800 Euro),  und Andre Dechert („Dad on TV: Sitcoms, Vaterschaft und das Ideal der Kernfamilie, 1981-1992“, Uni Augsburg, 800 Euro) ausgezeichnet. Ausgezeichnet wurde auch Daniel Wollnik Nachwuchsförderpreis für seine Masterarbeit („Die gesellschaftliche Implementierung des Telefons in Japan im 19. Jahrhundert – Eine Analyse aus diskursgeschichtlicher Perspektive.", Uni Bochum, 400 Euro). .Der Preis beinhaltet auch die Möglichkeit einer Publikation in Medien & Zeit.

 

 

Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2017

(v.l.n.r. Thomas Birkner, Stefanie Mathilde Frank, Julia Lönnendonker, Julia Pohle, Christian Schwarzenegger und Erik Koenen)

Die Fachgruppe Kommunikationsgeschichte hat 2017, gemeinsam mit dem Nachwuchsforum NaKoGe, den Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte zum vierten Mal vergeben. Mit dem Preis, der von der Ludwig-Delp-Stiftung finanziell unterstützt wird, wurden in diesem Jahr drei Dissertationen aus drei verschiedenen Fachdisziplinen ausgezeichnet. Für ihre herausragenden Arbeiten wurden Julia Pohle (WZB Berlin, 800 Euro), Julia Lönnendonker (TU Dortmund, 600 Euro) sowie Stefanie Mathilde Frank (HU Berlin, 600 Euro) gewürdigt und können darüber hinaus in Medien&Zeit zu ihrem Dissertationsthema publizieren.

 

Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2016

(v.l.n.r. Christian Schwarzenegger, Katharina Walser, Martin Schmitt, Erik Koenen, Thomas Birkner und Maria Löblich)

2016 ging der Preis an Erik Koenen (1.500 Euro) für seine herausragende Dissertation, sowie an Katharina Walser (500 Euro) und Martin Schmitt (500 Euro) für ihre ausgezeichneten Master- bzw. Magisterarbeiten. Die damals noch von der Axel-Springer-Stiftung gestifteten Preise wurden im Rahmen der Fachgruppentagung in Dortmund vergeben.  

 

Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2015

(v.l.n.r. Christian Schwarzenegger, Christoph Hilgert und Thomas Birkner)

2015 war der Preis in Hamburg im Rahmen der Fachgruppentagung in Hamburg an Christoph Hilgert verliehen worden. Hilgert wurde für seine herausragende Dissertation „Die unerhörte Generation. Jugend im westdeutschen und britischen Hörfunk der 1950er und frühen 1960er Jahre“ mit dem Preisgeld von 2500 Euro ausgezeichnet.

 

Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2014

(v.l.n.r. Christian Schwarzenegger, Maria Löblich, Anke Fiedler, Mike Meißner und Thomas Birkner)

Bei unserer Fachgruppentagung 2014 in Trier konnten wir erstmals unseren Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte überreichen. Der Preis ging mit 1.500 Euro für die beste Dissertation an Dr. Anke Fiedler und mit 1.000 Euro für die beste Masterarbeit an Mike Meißner.

Ansprechpartner:

PD Dr. Thomas Birkner

Institut für Kommunikationswissenschaft
Westfälische-Wilhelms-Universität Münster
Bispinghof 9-14
48143 Münster
Tel.: +49 (0) 251 83 24267
 

Dr. Christian Schwarzenegger

Institut für Medien, Wissen und Kommunikation
Universität Augsburg
Universitätsstraße 10
86159 Augsburg
Tel.: +49 (0) 821 598 5769